Vorhandene Navigationshilfen mit 'Accesskey' und 'Tabindex'.

Accesskey 0 (Null) bringt Sie immer zum Seitenanfang mit dem folgenden Menü zurück.


Gemeinschaftspraxis Dr.Lutz Mauersberg und Dr.Brit Wald

Innere · Allgemeinmedizin · Geriatrie · Palliativmedizin · Notfallmedizin

Wiesbaden · Biebrich

Hilfsmenü:


Zum Seitenanfang

Hauptmenü (öffnet neue Seiten):

Pfad: start > patienteninfo > rsi-mausarm

. Haltungsschäden und RSI bei Computertätigkeit

Haltungsschäden und 'Repetitive Strain Injuries'

Durch die fortwährend zunehmende Tätigkeit am Computerarbeitsplatz tritt ein Symptomenkomplex an Beschwerden auf, welcher als RSI-Erkrankung (=> Repetitive Strain Injuries) in der medizinischen Fachliteratur Eingang gefunden hat. Auch der sogenannten 'Mausarm' ist oft Folge von Haltungsfehlern bei unergonomischer Computertätigkeit.

Insbesondere Kinder und Jugendliche werden nach Meinung von führenden Experten in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren durch die körperlichen und unergonomischen Fehlbelastungen im Umgang mit Computern am RSI-Syndrom erkranken.
Die Jugendlichen von heute beschäftigen sich schon 15 Jahre lang mit dem PC, bevor sie ins eigentliche Arbeitsleben eintreten.
Ein intensiv am Computer spielendes Kind z.B. ist in Konzentration und Bewegungsmustern ebenso belastet wie ein Sachbearbeiter am Bildschirmarbeitsplatz.

Ursachen und Symptomatik:

'Repetitive Strain Injuries' (RSI) macht sich zunächst als leichtes Ziehen in den Gelenken und Muskeln bemerkbar. Später kommen starke Schmerzen und Taubheitsgefühle, Sensitivitätsverlust in den Fingern, Kraftverlust oder Missempfindungen hinzu.
Schuld daran sind minimale Verletzungen im Muskelgewebe, die durch Überlastungen wie ständiges Tippen auf der Tastatur oder das Klicken mit der Maus entstehen. Diese Schädigungen überforden in den nächtlichen Erholungsphasen den körpereigenen Reparaturprozess im Muskelgewebe und führen zu kleinen Vernarbungen, die im weiteren Krankheitsverlauf Schmerzen und Funktionsstörungen nach sich ziehen. Eine starre und ungünstige Sitzhaltung und eine unergonomische Arbeitsweise wirken symptomverstärkend und ergeben zudem neue Probleme durch falsche Belastung des Bewegungsapparates.

Prävention:

Deshalb muß die Prävention bereits im Kindes- und Jugendalter greifen. Neben einer der Körpergröße angepassten Kombination von Tisch und Stuhl wird eine dynamische Sitzhaltung empfohlen, zwischendurch sollte man mal eine Pause einlegen, aufstehen und sich bewegen. Durch die Benutzung von Hotkeys statt ständigem Klicken mit der Maus kann die Eingabelast zudem auf beide Hände und viele Finger gleichmäßig verteilt werden.

Weiterführende Links:

http://www.repetitive-strain-injury.de/

http://www.rsi-online.de