Vorhandene Navigationshilfen mit 'Accesskey' und 'Tabindex'.

Accesskey 0 (Null) bringt Sie immer zum Seitenanfang mit dem folgenden Menü zurück.


Gemeinschaftspraxis Dr.Lutz Mauersberg und Dr.Brit Wald

Innere · Allgemeinmedizin · Geriatrie · Palliativmedizin · Notfallmedizin

Wiesbaden · Biebrich

Hilfsmenü:


Zum Seitenanfang

Hauptmenü (öffnet neue Seiten):

Pfad: start > patienteninfo > jugend

. Jugendgesundheitsuntersuchung

Jugendgesundheits­untersuchung

Die Jugendgesundheitsuntersuchung (sog. U10 bzw. J1) wurde als neue Vorsorgeuntersuchung für junge Menschen im Alter zwischen 13 und 15 Jahren eingeführt.

Diese Lebensphase, die Pubertät, bedeutet eine große Umstellung, der Körper erfährt zahlreiche Veränderungen. Neben der körperlichen Untersuchung wird deshalb auch die Gelegenheit gegeben, von kompetenter Seite Antworten auf Fragen rund um diese körperlichen und seelischen Veränderungen zu bekommen.

Anamnese und körperliche Untersuchung beschränken sich dabei auf diejenigen Störungen und Verhaltensauffälligkeiten, die schon in einem frühen Stadium einer Behandlung und Beratung zugeführt werden können bzw. von Bedeutung sind für die soziale Integration des Jugendlichen.

Die Untersuchung umfasst folgende Punkte:

  • Differenzierte Erhebung der Krankheitsvorgeschichte
  • eingehende klinisch- körperliche Untersuchung
  • Eventuelle Bestimmung des Cholesteringehaltes im Blut

Die Jugendgesundheitsuntersuchung soll sich auch beziehen auf die auffällige seelische Entwicklung, Verhaltensstörungen, auffällige schulische Entwicklung wie z.B.

  • Schulleistungsprobleme o gesundheitsgefährdendes Verhalten (z.B. Rauchen, Alkohol- und Drogenkonsum)
  • bzw. das Vorliegen chronischer Erkrankungen.

Impfstatus

Wichtiger Bestandteil ist auch die Überprüfung des Impfstatus (Diphtherie, Tetanus, Polio)

Hepatitis B: Jugendliche und junge Erwachsene sind durch diese Infektionskrankheit besonders gefährdet. Etwa zwei Drittel aller Hepatitis-B- Fälle treten bei diesen Altersgruppen auf. Dabei ist es gerade bei Jugendlichen wegen der eher seltenen Arztkontakte besonders schwierig, diese über die Gefahren der Hepatitis B zu informieren und auf die lmpfmöglichkeiten hinzuweisen. Zwar weiß laut Umfragen der größte Teil aller Schüler und Eltern über AIDS Bescheid, kaum jemand ist aber in gleicher Weise über die Hepatitis-B- Infektion informiert. Die Kosten für diese Impfung von Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr werden von den Krankenkassen übernommen.

Diese neue zusätzliche Regeluntersuchung kann erreichen, dass die Hauptrisikogruppe 'Jugendliche' einen möglichst umfassenden Impfschutz gegen Hepatitis B erhält.