Vorhandene Navigationshilfen mit 'Accesskey' und 'Tabindex'.

Accesskey 0 (Null) bringt Sie immer zum Seitenanfang mit dem folgenden Menü zurück.


Gemeinschaftspraxis Dr.Lutz Mauersberg und Dr.Brit Wald

Innere · Allgemeinmedizin · Geriatrie · Palliativmedizin · Notfallmedizin

Wiesbaden · Biebrich

Hilfsmenü:


Zum Seitenanfang

Hauptmenü (öffnet neue Seiten):

Pfad: start > patienteninfo > aortenaneurysma

. Aneurysma der Bauchaorta

Früherkennung eines Bauchaortenaneurysmas

Aneurysmen der Bauchaorta, also Ausbuchtungen der Bauchschlagader sind selten und treten durch Alterungsprozesse meist bei Menschen über 65 Jahren auf. Männer sind häufiger betroffen als Frauen, es gibt bekannte Risikofaktoren. Das rechtzeitige Erkennen und ggf. Behandeln kann Leben retten.

Ein Früherkennungprogramm der gesetzlichen Krankenversicherungen bietet Männern ab 65 Jahren die Möglichkeit eines Ultraschallscreenings auf das Vorliegen eines Bauchaortenaneurysmas.

Was versteht man unter einem Bauchaortenaneurysma?

Die Hauptschlagader Aorta des menschlichen Körpers befördert das Blut vom Herzen in die Peripherie des Körpers, so auch durch die Bauchaorta zu den inneren Organen und den Beinen. Durch Alterungsprozesse nehmen Stabilität und Elastizität der unter Blutdruck stehenden Bauchschlagader ab, es kann eine Ausbuchtung (ein Aneurysma) entstehen. Als Risikofaktoren gelten neben der normalen Alterung auch:

  • Rauchen
  • Bluthochdruck
  • erhöhte Blutfette
  • fortschreitendes Altern
  • familiäre/ erbliche Veranlagung

Durch eine Ausbuchtung oder Aussackung der Blutgefäßwand ist diese dort schwächer und kann reißen. Aufgrund des großen Gefäßdurchmessers der Aorta besteht bei einem rissbedingten Defekt die Gefahr einer lebensbedrohlichen schnellen innerlichen Verblutung. Symptome des plötzlichen Blutdruckabfalls wären dann Schindel, Bewusstlosigkeit und final der Kreislauf-Zusammenbruch.

Mögliche Betroffene, Häufigkeit

Solche aortalen Aneurysmen sind selten und treten meist bei Menschen über 65 Jahren auf. Aus Studien weiß man, dass etwa 2% der Männer zwischen 65 und 75 Jahren davon betroffen sind. Frauen zeigen deutlich seltener eine Ausbuchtung der Bauchschlagader.

Ein Aneurysma kann sich im Laufe der Zeit vergrößern, vorhandene Risikofaktoren können diesen Prozess weiter beschleunigen. Von der Größe der Ausbuchtung ist das Risiko eines Risses (= Ruptur) abhängig, generell gilt: Je größer die Ausbuchtung, um so größer auch das Risiko eines Risses bzw. einer Ruptur.

Früherkennung per Sonographie, Optionen

Meist ist ein Aneurysma symptomlos. Eine Ultraschalluntersuchung des Bauchs kann eine Ausbuchtung der Bauchschlagader zeigen und über deren Struktur und Größe auch etwaigen Kontroll- oder Behandlungsbedarf abschätzen. Studien empfehlen eine Operation in Abhängigkeit von anderen Risikofaktoren ab einer Größe der Ausbuchtung von etwa 5,5 cm. Es ist also nicht jedes Bauchaorten-Aneurysma behandlungsbedürftig; bei rechtzeitiger Diagnose und Behandlung größerer Aneurysmen allerdings können spontane Risse, Notfallbehandlungen und Todesfälle vermieden werden.

Weiterführende Links, Patienteninformationen

Informationen des G-BA zum Ultraschall-Screening auf Aneurysmen der Bauchaorta (307 Kb, PDF- Datei)

Patienteninformation der KBV zur Früherkennung Bauchaortenaneurysma (54 Kb, PDF- Datei)

Hintergrund Patienteninformationen des ÄZQ zur Früherkennung Bauchaortenaneurysma


Pfad: start > patienteninfo > aortenaneurysma