Vorhandene Navigationshilfen mit 'Accesskey' und 'Tabindex'.

Accesskey 0 (Null) bringt Sie immer zum Seitenanfang mit dem folgenden Menü zurück.


Gemeinschaftspraxis Dr.Lutz Mauersberg und Dr.Brit Wald

Innere · Allgemeinmedizin · Geriatrie · Palliativmedizin · Notfallmedizin

Wiesbaden · Biebrich

Hilfsmenü:


Zum Seitenanfang

Hauptmenü (öffnet neue Seiten):

Pfad: start > icd10-gm-diagnosen > block-u69-u69

.

Kode-Suche und Hauptnavigation:

ICD-Navigation:


Inhalt der Seite:

ICD-10-GM Version 2017

Kapitel XXII
Schlüsselnummern für besondere Zwecke
(U00-U99)

U69.-! Sonstige sekundäre Schlüsselnummern für besondere Zwecke

U69.0-! Sekundäre Schlüsselnummern für Zwecke der externen Qualitätssicherung
  • U69.00! Anderenorts klassifizierte, im Krankenhaus erworbene Pneumonie bei Patienten von 18 Jahren und älter
Hinw.:

Unter einer im Krankenhaus erworbenen Pneumonie versteht man eine Pneumonie, deren Symptome und Befunde die CDC-Kriterien (Centers for Disease Control and Prevention, Atlanta, USA) erfüllen und frühestens 48 Std. nach Aufnahme in ein Krankenhaus auftreten oder sich innerhalb von 28 Tagen nach Entlassung aus einem Krankenhaus manifestieren.

Die Einstufung als im Krankenhaus erworbene Pneumonie bedeutet nicht automatisch, dass ein kausaler Zusammenhang zwischen der medizinischen Behandlung und dem Auftreten der Infektion existiert, es ist auch kein Synonym für ärztliches oder pflegerisches Verschulden.

Die Schlüsselnummer ist nur von Krankenhäusern, die zur externen Qualitätssicherung nach § 137 SGB V verpflichtet sind und nur für vollstationäre Fälle anzugeben.

Die Schlüsselnummer dient als Abgrenzungskriterium in der Qualitätssicherung ambulant erworbener Pneumonien.

U69.1-! Sekundäre Schlüsselnummern für besondere administrative Zwecke
  • U69.10!Anderenorts klassifizierte Krankheit, für die der Verdacht besteht, dass sie Folge einer medizinisch nicht indizierten ästhetischen Operation, einer Tätowierung oder eines Piercings ist
Hinw.:
Die Schlüsselnummer dient der Umsetzung des § 52 SGB V (Leistungsbeschränkung bei Selbstverschulden) und ist verpflichtend anzugeben.
  • U69.11!Dauerhaft erworbene Blutgerinnungsstörung
Hinw.:

Dieser Zusatzkode ist nur von Einrichtungen im Geltungsbereich des § 17b KHG zu verwenden. Die Schlüsselnummer darf nur in Verbindung mit einer vorangestellten primären Schlüsselnummer aus Tabelle 3 der Anlage 7 zur FPV 2017 verwendet werden, um dadurch das abrechenbare Zusatzentgelt ZE2017-97 über die Kodierung eindeutig zu bestimmen.

  • U69.12!Temporäre Blutgerinnungsstörung
Hinw.:

Dieser Zusatzkode ist nur von Einrichtungen im Geltungsbereich des § 17b KHG zu verwenden. Die Schlüsselnummer darf nur in Verbindung mit einer vorangestellten primären Schlüsselnummer aus Tabelle 3 der Anlage 7 zur FPV 2017 verwendet werden, um dadurch das abrechenbare Zusatzentgelt ZE2017-98 über die Kodierung eindeutig zu bestimmen.

U69.2-! Sekundäre Schlüsselnummern für besondere epidemiologische Zwecke
Hinw.:
Die Schlüsselnummern dieser Kategorie dienen der Spezifizierung besonderer epidemiologischer Ereignisse. Das DIMDI wird eine Einschränkung des Anwendungszeitraums der Schlüsselnummern bei Bedarf bekannt geben.
  • U69.20! Influenza A/H1N1 Pandemie 2009 [Schweinegrippe]
  • U69.21! Influenza A/H5N1 Epidemie [Vogelgrippe]
U69.3-! Sekundäre Schlüsselnummern für die Art des Konsums psychotroper Substanzen bei durch diese verursachten psychischen und Verhaltensstörungen
Hinw.:

Die Schlüsselnummern dieser Kategorie sind nur von Einrichtungen im Geltungsbereich des § 17d KHG zu verwenden. Sie sind nur in Kombination mit Schlüsselnummern aus Kap. V, Bereich F10-F19 Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen für die Kodierung der Art des Konsums dieser Substanzen anzugeben, siehe auch die Hinweise bei den entsprechenden Schlüsselnummern.

  • U69.30! Intravenöser Konsum von Heroin
  • U69.31! Nichtintravenöser Konsum von Heroin
  • U69.32! Intravenöser Konsum sonstiger psychotroper Substanzen
Exkl.:
Intravenöser Konsum (Meth-)Amphetamin-haltiger Stoffe (U69.33!)
Intravenöser Konsum sonstiger Stimulanzien (U69.35!)
  • U69.33! Intravenöser Konsum (Meth-)Amphetamin-haltiger Stoffe
  • U69.34! Nichtintravenöser Konsum (Meth-)Amphetamin-haltiger Stoffe
  • U69.35! Intravenöser Konsum sonstiger Stimulanzien, außer Koffein
Exkl.:
Intravenöser Konsum (Meth-)Amphetamin-haltiger Stoffe (U69.33!)
  • U69.36! Nichtintravenöser Konsum sonstiger Stimulanzien, außer Koffein
Exkl.:
Nichtintravenöser Konsum (Meth-)Amphetamin-haltiger Stoffe (U69.34!)
U69.4-! Sekundäre Schlüsselnummern für die Spezifizierung von Infektionen
  • U69.40! Rekurrente Infektion mit Clostridium difficile
Hinw.:

Die Schlüsselnummer dient der Spezifizierung einer Infektion mit Clostridium difficile als rekurrente Infektion. Der jeweilige Zeitraum, in dem eine wieder aufgetretene Infektion als rekurrent zu bezeichnen ist, richtet sich nach den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI).



  • ICD10-GM- Diagnoseschlüssel Stand 23.09.2016
  • © WHO / DIMDI Deutsches Institut für medizinische Information und Dokumentation 1994-2017